Landung

Nur zur geschichtlichen Information, nicht für fliegerische Zwecke verwenden!

Rechts- und Linkskurven,
- ein falsches Betätigen des Trimmerknopfes ÄMT-2, d.h. das Einnahmen der Schräglage beim Einleiten der Kurve erfolgt ohne Betätigung des Trimmerknopfes; beim Erreichen der befohlenen Schräglage wird der Trimmerknopf betätigt; anstelle der erwarteten Beseitigung der am Steuerknüppel angreifenden Kräfte erfolgt dabei ein Schräglagenruck, begleitet von unkoordinierten Steuerausschlägen und von einem Schieben nach innen oder außen.

1.4.4. Landung

1.4.4.1. Allgemeine Festlegungen

Die Landung des Hubschraubers Mi-24 kann wie der Start nach einer der folgenden beiden Methoden erfolgen:
a) Hubschrauberlandung, d.h. Landung ohne Ausrollen mit Übergang in die Standschwebe in der befohlenen Höhe und vertikalem Sinkflug bis zum Aufsetzen,
b) Flugzeuglandung, d.h. Landung mit Aufsetzen bei einer anliegenden Vorwärtsgeschwindigkeit (50 ... 40 km/h) mit anschließendem Ausrollen.
Die Hubschrauberlandung kann angewandt werden, wenn die Schubreserve der Tragschraube die Standschwebe in der erforderlichen Höhe gewährleistet. Die Standschwebe kann bei der Hubschraubarlandung sowohl mit als auch ohne Nutzung des Luftkissens erfolgen.
Die Hauptmethode der Hubschrauberlandung ist die Landung mit Standschwebe in der Wirkungszone des Luftkissens. Dabei muß die Schubreserve der Tragschraube die Standschwebe in einer Höhe von mindestens 2 m gewährleisten.
Die Landung mit Standschwebe außerhalb der Wirkungszone deĢ Luftkissens wird angewandt, wenn die Hindernisse beim Anflug des Landeplatzes die Standschwebe in Bodennähe nicht gestatten und die Schubreserve der Tragschraube die Standachwebe mit einer Höhenstufung von mindestens 5 m über dem Hindernis gewährleistet. Die Flugzeuglandung wird angewandt, wenn die verfügbare Trieb-